foto

DAS GESCHÄFT UNTER DEM VORWAND KINDERSCHUTZ!

Heute wurde in der Zeitung mit den vier Buchstaben eine Petition beworben. Ein Ärzteverband sammelt Unterschriften für die Einsetzung eines „Kinderbeauftragten“. Dieser solle helfen das Recht der Kinder auf „bestmögliche gesundheitliche Versorgung“ gemäß des Artikels 24 der Kinderrechtskonvention durchzusetzen. [1]

Im Vorstand des Ärzteverbandes ist jener Dr. Wolfram Hartmann, der sich seit Jahren vehement für eine Impfpflicht einsetzt [3] und nicht müde wird die Verantwortungslosigkeit von nicht impfenden Eltern zu betonen [4].

In der als Grundlage der Petition zitierten Kinderrechtskonvention ist das Recht der Kinder auf ein „Höchstmaß an Gesundheit“ formuliert. [6]

Hartmann interpretiert den Artikels 24 der Kinderrechtskonvention als das Recht auf Impfungen, das nur mit einer Impfpflicht durchzusetzen sei. [7]

Impfungen kommen jedoch in der Kinderrechtskonvention gar nicht vor. Stattdessen ist das Recht der Kinder auf „vollwertige Nahrungsmittel“ und „sauberes Trinkwasser“ vermerkt. Kinder und Eltern sollten über die „Vorteile des Stillens“ sowie über „Fehlernährung“ aufgeklärt werden. [6]

Der Münchner Arzt Dr. Hirte erklärte in einem Zeitungsinterview: „Es wird viel Geld in die Impfpropaganda gesteckt. Aus Sicht der Industrie ist das zwar sinnvoll, aber natürlich stellt sich da auch die Effizienzfrage. Aufklärung über Rauchen oder über das Stillen beispielsweise wäre wohl effizienter. … Stillen zum Beispiel ist sehr effektiv in der Verhinderung von Infektionen. Wenn Säuglinge fünf bis sechs Monate gestillt werden, sinkt das Risiko, an Meningitis zu erkranken, um das Vier- bis Fünffache. Wenn die Eltern zudem Nichtraucher sind, ist die Schutzrate schon fast genauso hoch, wie wenn die Kinder geimpft würden.“ [8]

Zur Gesundheitsgefährdung durch Passivrauchen wurde ermittelt: „Etwa 60 Säuglinge versterben jährlich durch Passivrauch im Haushalt sowie durch vorgeburtliche Schadstoffbelastungen, weil die Mutter während der Schwangerschaft rauchte.“ [9]

Dr. Hirte kritisierte deshalb folgerichtig in einem Gastkommentar: „Impfpflicht: wo ist da die Verhältnismäßigkeit? Wer Impfzwang fordert, müsste viel eher noch Zwang in anderen Bereichen fordern: Einschränkung von Autofahrten, um Krankheiten und Tod durch Feinstaubbelastung und Unfälle zu vermeiden; Verbot von Tabak und Alkohol; Zwang zum Stillen, denn das steigert die Lebenserwartung des Kindes. Wollen wir eine Gesundheitsdiktatur?“ [10]

Die Petition wurde übrigens unterstützt durch die Stiftung Hänsel+Gretel [2].
Ausgerechnet jener Stiftung, die seit Jahren wegen Geschäftemacherei mit dem Kinderschutz kritisiert wird! [5]

Wir verurteilen dieses Geschäft mit den Kindern, die unseren besonderen Schutz und Fürsorge brauchen, aufs Schärfste!

Euer „Deutschland verbrennt den Impfpass“-Team

QUELLEN:
[1] http://www.bild.de/politik/inland/kinderschutz/petition-fuer-einen-bundes-kinderbeauftragten-40113626.bild.html
[2] http://dakj.de/media/projekte/2014-petition.pdf
[3] http://www.medscapemedizin.de/artikelansicht/4903378
[4] http://www.stern.de/gesundheit/kinderkrankheiten/aktuelles/praesident-des-kinder-und-jugendaerzteverbandes-im-interview-warum-impfgegner-verantwortunglos-sind-2171651.html
[5] http://www.ruhrbarone.de/fragwurdige-geldmasche-oder-kluges-konzept-zur-kinderrettung/2373
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/die-notinsel-nur-ein-geschaeftsmodell-id3543415.html
http://www.welt.de/wams_print/article4015032/Geschaefte-mit-Kinderschutz.html
[6] http://www.national-coalition.de/pdf/UN-Kinderrechtskonvention.pdf
[7] http://www.sueddeutsche.de/wissen/zwangsimpfung-anschnallen-ist-auch-pflicht-1.624703
[8] http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Impfung-gegen-Masern-bleibt-umstritten-id14759266.html
[9] http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2005/dkfz_pm_05_71.php
[10] http://www.individuelle-impfentscheide.de/index.php/impfen-mainmenu-14/aktuelles-mainmenu-42/111-der-preis-der-hysterie