foto

3 GRÜNDE, WARUM WIR NICHT GEGEN MASERN IMPFEN

1. IMPFRISIKO UNBEKANNT
Die Zulassungsbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut schreibt zu den Impfstoffnebenwirkungen, dass Nebenwirkungen, die bei einem von 1.000 Geimpften oder seltener auftreten, erst nach der Zulassung bei der Anwendung des Impfstoffs in der Bevölkerung entdeckt werden können. [1] [2]
Wir haben in Deutschland ein passives Meldesystem für Impfnebenwirkungen, was nicht zur Berechnung von Häufigkeiten von Nebenwirkungen geeignet ist. [2]
In den Fachinformationen der Masern-Mumps-Röteln-Impfstoffe sind folglich schwere Nebenwirkungen wie z.B. allergischer Schock, Hirnentzündung und Lähmungen mit einer unbekannten Häufigkeit aufgeführt. [3] [4]
Der bekannte Verfassungsrechtler Prof. Rüdiger Zuck hält wegen der nicht möglichen Risikoabschätzung die öffentlichen Impfempfehlungen für verfassungswidrig. [5]

2. ERKRANKUNGSHÄUFIGKEIT UNBEKANNT
Die staatliche Kommission, die für die Überwachung der Masern zuständig ist, bemängelt in ihrem neuesten Bericht, dass teilweise nicht einmal jeder zweite Masernfall gemeldet wird. [6]
Bei einer Analyse in NRW wurden 44 Mal mehr Masernfälle über die Krankenkassen abgerechnet als gemeldet. [7]
Auch hier gibt es offensichtlich eine hohe Dunkelziffer und es bleibt die Frage, wie ohne solide Datenbasis das Masernrisiko bestimmt werden soll, zumal vor allem eher die schweren Masernfälle gemeldet werden und somit das Krankheitsrisiko überbewertet wird. [8]

3. MASERN TROTZ IMPFUNG
Auch zwei Mal Geimpfte können an Masern erkranken, da in bis zu 8% der Geimpften trotz ausreichender Impfung kein Impfschutz aufgebaut wird. [9]
Wie die Elimination der Masern bei einem derart schlechten Impfstoff gelingen soll, ist fraglich. Die Leidtragenden sind Säuglinge, deren geimpfte Mütter keinen ausreichenden Nestschutz mehr vermitteln können.
Bei einem Masernausbruch in Kanada im Jahr 2011 waren von den 725 Masernfällen 53 Erkrankte 2 Mal gegen Masern geimpft. 30 der geimpften Fälle hatten sehr leichte und unvollständige Masernsymptome und wurden erst bei einer intensiven Suche der Gesundheitsbehörden und nach Labortests entdeckt. Die Auswirkung dieser unerkannten Masernfälle, die natürlich auch ansteckend sind, auf die Elimination der Masern sei unbekannt. [10]
Bei dem diesjährigen Masernausbruch im Disneyland in Kalifornien waren von den 125 Fällen 8 Personen mindestens 2 Mal gegen Masern geimpft. [11]
Im Jahr 2013 waren in Deutschland von den 1.771 gemeldeten Masernfällen 33 Fälle mind. zwei Mal geimpft. [12]
Die oberste deutsche Seuchenbehörde kennt diesen Sachverhalt sehr wohl und schreibt in ihrem Ärzteratgeber Masern, dass milde Masern bei Geimpften mit Restimmunität vorkommen können. „Mit Ansteckungsfähigkeit muss jedoch gerechnet werden.“ [13]

ZUSAMMENFASUNG
Für die individuelle Impfentscheidung müssen Eltern eine Abwägung von Nutzen und Risiko zwischen Erkrankung und Impfung vornehmen. Das ist wegen fehlender bzw. unsicherer Datenlage nicht möglich. Da eine Impfung bei Gesunden erfolgt und Eltern die Verantwortung für Ihre Kinder haben, ist hier eine besondere Sorgfalt nötig.
Für den sozialen Aspekt der Masernimpfung, nämlich dem Schutz der Schwachen durch die Gesellschaft, ist der zuverlässige Schutz der Anderen vor Ansteckung wichtig. Auch vollständig Geimpfte können Masern bekommen und ansteckend sein. Auch hier bestehen große Informations- und Wissenslücken. Es ist fraglich, ob der Impfschutz der derzeitigen Impfstoffe überhaupt ausreicht, um die Masern eliminieren zu können.
Die derzeit von den Medien und Behörden erhobenen Vorwürfe gegen nicht impfende Eltern sind unhaltbar. Die freie Impfentscheidung muss erhalten bleiben.

Euer Team von EFI – Eltern für Impfaufklärung / www.efi-online.de

QUELLEN:
[1] http://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoff-impfstoffe-fuer-den-menschen/informationen-zu-impfstoffen-impfungen-impfen.html, Stand 26.02.2015
[2] http://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit-vigilanz/pharmakovigilanz/uaw-datenbank/erlaeuterungen-uaw-datenbank/erlaeuterungen-uaw-db-node.html, Stand 31.01.2012
[3] Fachinformation Priorix, Stand August 2013
[4] Fachinformation M-M-RvaxPro, Stand November 2014
[5] Rüdiger Zuck, Festschriftenbeitrag, Aufsatz | Verfassungsrechtliche Rahmenbedingungen des Impfschädenrechts | Kriminologie und Medizinrecht 2013, 169-200 (C F Müller, Heidelberg)
https://www.juris.de/jportal/prev/KSLU172280212
http://www.amazon.de/Kriminologie-Medizinrecht-Festschrift-Gernot-Steinhilper/dp/3811488872#reader_3811488872
[6] http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/NAVKO/Berichte/Bericht_2013_de.pdf
[7] http://www.aerzteblatt.de/archiv/81466/Untererfassung-von-Masern-Eine-Evaluation-basierend-auf-Daten-aus-Nordrhein-Westfalen
[8] „Überblick und Bewertung der verfügbaren Datenquellen…“, Bundesgesundheitsblatt 11/ 2009
[9] Masern – RKI-Ratgeber Ärzte, Stand 19.05.2014 / http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html
[10] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23264672
[11] http://www.cdc.gov/mmwr/preview/mmwrhtml/mm6406a5.htm
[12] Infektionsepidemiologisches Jahrbuch 2013, RKI
[13] http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Masern.html, Stand 19.05.2014

  • nena

    Nur mal so ABER wollt ihr lieber ein kleines Kind leiden/sterben lassen oder es eine (nicht so heftige) Nebenwirkung mit machen lassen, wo das Risiko gerade mal ca 8% sind?! Alle Medikamente/Impfungen und co. haben risiken.
    Es ist einfach schwachsinn. Besonders der letzte Fakt ist schon recht erbärmlich. Eine Impfung soll Abwehrkräfte bilden, sodass die Krankheit nicht so heftig auftritt, fals man sich angestecken sollte.
    Damals hätten sie für solch einen Impfstoff getötet! Jetzt ist man schon so weit gekommen… und dann soll man sie noch nicht mal einsetzten? Nur wegen diesen kleinen paar prozenten, dessen Chance so groß wie ein Sandkorn ist?!!
    Denkt mal daran, wenn sie geimpft sind (weiblich) und ein Kind bekommen, ist selbst dies noch 4 Monate lang nach der Geburt geschützt. Zwar nicht vor der heftigen Auswirkung aber auf jedem fall vor dem Tod!

  • Lina

    So einen Schwachsinn hab ich lange nicht mehr gelesen.

    8% werden nicht immun durchs Impfen????? Das ist ja ein unglaubliches Risiko (Achtung Ironie!). Wenn ich eine 92%ige Wahrscheinlichkeit auf den Lottojackpott habe, mache ich natürlich das einzig richtige und spiele nicht mit… 🙄

  • Markus

    Eine Spritze und man wird mit Sicherheit niemals an einer Erkrankung leiden, die schreckliche Symptome nach sich zieht … was hätten die Menschen vor hundert Jahren dafür gegeben, unsere heutigen Impfstoffe zu besitzen! Sich nicht impfen zu lassen, ist nicht nur ziemlich naiv, sondern auch asozial, weil dann die sog. Herdenimmunität verloren geht. Die Leidtragenden sind EURE Kinder.
    Habt ihr euch schon mal geftagt wieso sich die ganze Welt impfen lässt, nur ihr nicht?

  • Lula

    Auswüchse einer Wohlstandsgesellschaft.

  • lutscht euch selbst ihr schwac

    ihr seit scheisse – ihr seit noch schlimmer als die zeugen jehovas – schämt euch für eure dummheit – wegen euch neandertalern sterben immer wieder kleine kinder völlig sinnfrei . gratulation

    • Wie viele kleinen Kinder sind denn überhaupt und an welchen impfpräventablen Krankheiten gestorben? In welchem Zeitraum und wo? Kommt da noch Substanz oder wollten sich nur mal im Schutz der vermeintlichen Anonymität ihre wirren Hirngespinste herausfurzen? Diskussionen gerne, aber so ganz sicher nicht.

  • Alja

    Punkt 5.:
    Es gibt bei Impfstoffen verschiedene Qualitäten. Man kann von einem mindestens 3 Klassensystem ausgehen:

    1. Klasse: Reiche und/oder Privatpatienten bekommen Impfstoffe besserer Qualität mit im Durchschnitt weniger giftigen Inhaltststoffen und weniger Nebenwirkungen.

    2. Klasse: Die Mittel- und Unterschicht der Industriestaaten und Kassenpatienten.

    3. Klasse: Arme Menschen aus armen Ländern und/oder Tiere.

    Das und/oder habe ich gewählt, weil man bei diesen vermutlich nochmals in weitere Klassen unterteilen kann.

    Ich hatte dieses Klassensystem leider erst zu spät bemerkt und mein Kind in einem 3. Weltland impfen lassen. Erst der Picks und als es aufhörte mit Schreien, erzählte man mir dann (mit untertriebenen Worten), welche Nebenwirkung die nächsten Tage auftreten wird. Die Schmerzen waren die Hölle für mein Kind. Ohne zu untertreiben: Es bewegte sich nicht einen Milimeter freiwillig im Bett, da die Schmerzen so schlimm waren. Und später erfuhr ich, dass es ganz „normal“ sei – das sei bei allem Kindern so.

    Tiere bekommen auch eine schlechtere Impfstoffqualität mit einer deutlich höheren Sterberate als in Klasse 1 und 2.

    Wenn die Impfindustrie es nur auf unser Wohl abgesehen hat und es immer nur ehrlich mit uns meint, warum bekommen dann Reiche bessere Impfstoffe? Wenn man überall sieht, wie Politiker, Anwälte, Firmen (zb Lebensmittelfirmen, die mit stark Zuckerhaltigem werben, es sei gesund oder ähnliches, Lebensmittel sind Pestizidverseucht, giftige Stoffe in Plastikverpackungen von Lebensmittel usw.) usw. ständig lügen, um möglichst viel Profit abzuschöpfen, warum soll dann ausgerechnet die Pharmaindustrie eine Ausnahme machen?

  • Alja

    Was ihr noch vergessen habt:
    4. Stillkinder haben ein deutlich geringere Chance, dass die Impfung(en) wirken. Die Antikörper der Muttermilch machen Lebendimpfstoffe (wie bei MMR, Rotavirus) häufig unwirksam. Da die Babys relativ häufig in einem Alter geimpft werden, in dem noch gestillt wird, kann man als Stillmutter auf die Impfung des Babys verzichten. Die Ärtze verschweigen dies gern. Aus Unwissen oder Profitgier? Ich weiß es nicht.

    • Alja

      Zudem sind Masern fast nur bei Kleinkindern und Säuglingen gefährlich. Erreicht das Kind das 2. Lebensjahr, steigt seine Chance enorm an, die Krankheit gut zu überstehen.