Ebola Panikmache - Propaganda

EBOLA PANIKMACHE – Propaganda durch Übertreibung

1,4 MILLIONEN EBOLA-FÄLLE
Die Zahlentricks der Gesundheitsbehörden.
Propaganda durch maßlose Übertreibung.

Bis Ende November sind laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) 16.169 Menschen dieses Jahr an Ebola erkrankt. [1]
Die amerikanische Seuchenschutzbehörde hatte im September 1,4 Millionen Erkrankte zu Anfang nächsten Jahres vorhergesagt! [2]
Das ist eine Übertreibung um den Faktor 100! Natürlich ist es völlig unrealistisch, dass im Dezember über eine Million Menschen in Westafrika an Ebola erkranken, um diese Zahlen zu erreichen.

Wie entwickelt sich die angebliche Ebola-Epidemie wirklich und wie kommen die Gesundheitsbehörden zu solchen Zahlen?
Alle paar Tage veröffentlicht die WHO neue Zahlen mit den Ebola-Erkrankungs- und Todesfällen. [1]
Man würde jetzt wöchentliche Fallzahlen erwarten, die man in einer Grafik darstellen kann. Daraus könnte man ablesen, ob es schlimmer oder besser wird, d.h. ob es im Vergleich zu den Vorwochen mehr oder weniger Fälle gibt.

Stattdessen werden nur Summen veröffentlicht, also wie viele Menschen sind seit Beginn des Ausbruchs an Ebola erkrankt. Somit kann der wirkliche Verlauf schwer eingeschätzt werden, weil im besten Fall, d.h. wenn keine neuen Fälle hinzukommen, die Kurve auf dem gleichen hohen Niveau bleibt. [3]
Umso erstaunlicher ist es, wenn die Summenkurve plötzlich abfällt, d.h. von der Summe der Ebola-Fälle plötzlich Erkrankte oder Todesfälle verschwinden. Von Oktober auf November sind in Sierra Leone 600 Ebola-Fälle entfernt worden. Da nicht nur bestätigte Fälle, sondern auch alle Verdachtsfälle zusammengezählt werden, schwanken die Fallzahlen. [4]
Die amerikanische Gesundheitsbehörde weist nicht darauf hin, dass bei ihren Summenspielchen die Verdachtsfälle mit den bestätigten Fällen in einen Topf geworfen und summiert werden. [3] Offensichtlich geht es nur darum möglichst hohe Fallzahlen zu erzeugen, um der Schwesterbehörde bei der Vermarktung ihres Impfstoffes zu helfen. [5] Selbst diese Summentricks genügten wohl nicht, so dass man die Erwartungen in einer fragwürdigen Studie auf 1,4 Millionen Ebola-Fälle hochschraubte. [2]

Dieser Trick mit der laufenden Summierung der Fallzahlen und dem maßlosen Übertreiben kennen wir schon von der Schweinegrippe vor 5 Jahren. Ein deutscher Forscher prognostizierte damals 35.000 Tote! [6] In Wirklichkeit verlief die Schweinegrippe extrem mild. [7]

Lasst euch nicht veräppeln und unnötig Angst einjagen durch die Impfpropaganda!

Euer „Deutschland verbrennt den Impfpass“-Team

QUELLEN:
Bildquelle : © Arpad Nagy-Bagoly – Fotolia.com
[1] http://apps.who.int/gho/data/view.ebola-sitrep.ebola-summary-20141128?lang=en
[2] http://www.zeit.de/wissen/2014-09/ebola-infizierte-studie-who
[3] http://www.cdc.gov/vhf/ebola/outbreaks/2014-west-africa/cumulative-cases-graphs.html
[4] http://www.who.int/csr/disease/ebola/situation-reports/archive/en/
[5] http://www.niaid.nih.gov/news/newsreleases/2014/Pages/EbolaVaxCandidate.aspx
[6] http://www.bild.de/news/2009/professor-befuerchtet-tote-10165774.bild.html
[7] http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Pandemie/Pandemie.html